Skip to content

Der Zugriff auf Ihr Konto wurde gefahrdet

Ja, da ist er ja wieder, der Hacker mit Ehrenkodex. Dieser böse Bube verschickt die hier analysierte E-Mail sicher zu Tausenden und leider, leider werden Hunderte darauf reinfallen. Selbst bei einem Betreff wie:

Der Zugriff auf Ihr Konto wurde gefahrdet. Dateien auf Ihrem Gerat sind moglicherweise beschadigt oder kopiert.

Spätestens da sollte man doch wirklich misstrauisch werden. Werden aber viele Menschen leider trotzdem nicht und fallen tatsächlich auf diesen Unsinn herein. Deswegen werde ich Ihnen mal diese E-Mal zerklustern, damit Sie sehen, dass das alles ein großer Unsinn ist. Natürlich ist diese Mail kriminell, denn es ist eine "versuchte Erpressung":

Ich grüße Sie!
Ich habe schlechte Nachrichten für dich. 28.03.2019 - an diesem Tag habe ich Ihr Betriebssystem gehackt und vollen
Zugriff auf Ihr Konto erhalten info@hadley.de .

Äh, nein, das hat er mit Sicherheit nicht. Zunächst fällt einem auf, dass dieser Text sehr schlecht übersetzt wurde, denn ich werde an einigen Stellen mit "Sie" und dann wieder mit "Du" angesprochen. "Mein Betriebssystem" steht gar nicht mit der E-Mailadresse, die dort angegeben wird in Verbindung. Na, mal sehen….

Wie war es:

In der Software des Routers, mit der Sie an diesem Tag verbunden waren, 
gab es eine Sicherheitsanfälligkeit. Ich habe diesen Router zuerst
gehackt und meinen bösartigen Code darauf abgelegt. Bei der Eingabe
im Internet wurde mein Trojaner auf dem Betriebssystem Ihres Geräts
installiert.

Die Phantasie dieser Leute kennt keine Grenzen. Ich kenne nicht einen Fall, nicht einen, bei der die Software eines Fritz-Routers gehackt wurde. Für die AVM Firma wäre das eine Katastrophe! Ich verwende die Produkte von Fritz bestimmt schon seit 20 Jahren und da ist nie etwas passiert. Selbst wenn, ich sage wenn(!) das passiert wäre, müsste er immer noch an der auf dem Rechner installierten Firewall vorbei. Ich zeige Ihnen mal, was ich meine, dies ist ein Sicherheitscheck meines Systems:

tro01
Netzwerktest Heise

Mein Rechner ist dicht, aber sowas von. Sollte in einem Router tatsächlich mal ein "Sicherheitsproblem" auftauchen, werden diese meistens in Stundenfrist durch das Aufspielen einer neuen Firmware repariert.

Danach habe ich alle Daten auf Ihrer Festplatte gespeichert 
ich habe Ihr gesamtes Adressbuch, den Verlauf der angezeigten
Websites, alle Dateien, Telefonnummern und Adressen aller Ihrer Kontakte).

Alle Dateien? Ich habe hier fast 3TB an Daten auf meinem Rechner. Viel Spaß damit. Mein Adressbuch auf Windows ist leer, das Programm, welches ich benutze (Essential PIM Pro) benutzt eine verschlüsselte Datenbank, ohne Passwort geht da gar nichts. Mein Sicherheitsprogramm (Malwarebytes*) hätte das verdächtige Programm, welches (auch im Hintergrund) diese Menge an Daten ins Netz schickt, gefunden und mir gemeldet. Das machen inzwischen fast alle Virenprogramm, das nennt sich Heuristik.

Ich wollte dein Gerät sperren. Und benötigen Sie eine kleine Menge Geld 
für das Entsperren. Aber ich habe mir die Websites angesehen, die Sie
regelmäßig besuchen, und kam zu dem großen Schock Ihrer Lieblingsressourcen. Ich spreche von Websites für Erwachsene.

Wieder diese schlechte Übersetzung. Er war also geschockt, weil ich auf Pornoseiten surfe. Jeder, ich behaupte jeder (also 98%) aller Männer, die Zugang zum Internet haben, surfen auf Pornoseiten! Da muss heutzutage einfach niemand mehr "geschockt" sein, Pornoseiten machen (neben dem Versenden von Spam) 90% des Internettraffics aus!

Danach kam mir eine Idee in den Sinn.

Ich habe einen Screenshot der intimen Website gemacht, auf der Sie Spaß haben 
Sie wissen, worum es geht, oder?). Danach nahm ich Ihre Freuden ab (mit der
Kamera Ihres Geräts). Es stellte sich wunderbar heraus, zögern Sie nicht. Ich bin fest davon überzeugt, dass Sie diese Bilder Ihren Verwandten, Freunden
oder Kollegen nicht zeigen möchten. Ich denke, 400€ sind ein sehr kleiner
Betrag für mein Schweigen. Außerdem habe ich viel Zeit mit dir verbracht!

Er hat also "viel Zeit mit mir verbracht", dieser kleine, schlimme Spanner! Was dieser Absatz bedeutet? Er behauptet, er habe mich über die WebCam an meinem PC beim onanieren gefilmt, diese Filme gespeichert und droht nun damit, diese zu veröffentlichen. Mein guter Rat an alle, die vor dem PC Spaß haben: Dreht die Kamera in Richtung Wand. Das soll nicht heißen, dass ich vor dem PC onaniere, das mache ich nicht. Ich bin verheiratet!

Der beste Rat ist aber, was nicht bedeuten soll, dass ich jemals von so einem Fall gehört oder gelesen habe: Stehen Sie einfach dazu, sollte es tatsächlich einmal solche Videos oder Bilder geben. Diesen Rat gebe ich allen (vor allem Jugendlichen), die Sexting betreiben und diese Bilder auf einmal (auf dem Schulhof oder sonst wo) auftauchen! Steht einfach dazu, das nimmt den Tätern den Wind aus den Segeln! Oder macht erst gar keine privaten Sexfotos/videos von Euch. Macht es einfach nicht!

BTW: Bei diesem Absatz beginnt die "versuchte Erpressung" und das ist eine Straftat:

Strafgesetzbuch (StGB) § 253 Erpressung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung einer Erpressung verbunden hat.

Na mal sehen, wie der sein Geld bekommen will, Sie ahnen es sicher bereits:

Ich akzeptiere nur Bitcoins.

Meine BTC-Geldbörse: 3JzrQnwAP7XZDEnE67jtZHf7nKPrrRLqj4



Sie wissen nicht, wie Sie die Bitcoins senden sollen?

Schreiben Sie in einer Suchmaschine "wie Sie Geld an die 
BTC-Geldbörse senden". Es ist einfacher als Geld an eine
Kreditkarte zu senden!

Also gebe ich das mal in Google ein und schon nachdem ich "Geld an" eingegeben habe, taucht der Satz "geld an die btc geldbörse senden" auf. Was das bedeutet? Das bedeutet, dass diese Suche bereits viele, viele Mal durchgeführt wurde und daher bei der Google-Suche einen hohen Stellenwert bekommen hat.

tro02

Ich bin auch mit diesem Artikel nicht der Erste, der auf diese neuen Spam-Welle reagiert:

 tro03
© Polizei Niedersachsen

Nach Zahlungseingang zerstören sich meine Viren und 
schmutzigen Fotos automatisch.

Wie soll das gehen? Wie soll mein "gehackter" PC wissen, dass ich bezahlt habe? Und wie soll der Erpresser wissen, dass die bezahlten Bitcoins von mir kommen? Da wird kein Name mitgesendet, Bitcoin-Handel verläuft weitestgehend anonym! Dieser Absatz ist also totaler Quatsch!

Für die Bezahlung gebe ich Ihnen etwas mehr als zwei Tage (genau 50 Stunden).
Keine Sorge, der Timer startet in dem Moment, in dem Sie diesen Brief öffnen.
Ja, ja .. es hat schon angefangen!
Ich möchte, dass du umsichtig bist.

Versuchen Sie nicht, mein Virus zu finden und zu zerstören! (Alle Ihre Daten 
sind bereits auf einen Remote-Server hochgeladen.) Versuchen Sie nicht, mich
zu kontaktieren (Dies ist nicht möglich, die Absenderadresse wurde zufällig
generiert.).Verschiedene Sicherheitsdienste helfen Ihnen nicht weiter;
Auch das Formatieren einer Festplatte oder das Zerstören eines Geräts ist
nicht hilfreich, da sich Ihre Daten bereits auf einem Remote-Server befinden.

Wenn ich den Virus "finde und zerstöre", dann hätte er doch keinen Zugriff mehr auf meinen Rechner? Was interessieren mich dann die bereits auf dem "Remote-Server" hochgeladenen Daten? Die E-Mailadresse (yago@auto-marxadella.com) führt zu einer italienischen Webseite, die mit dieser Mail nichts zu tun haben. Ich soll auch mein System nicht formatieren oder zerstören, weil ja die Daten…..

Mein Fazit

Dieser letzte Absatz soll Sie natürlich unter Druck setzen, sich auf den "Deal" einzulassen. Aber fallen Sie nicht darauf rein, diese E-Mail ist totaler Blödsinn! Niemand hat Ihren Rechner gehackt und niemand hat Sie dabei gefilmt, wie Sie sich einen von der Palme wedeln. Und erstrecht hat niemand Ihre Daten auf einen "Remote-Server" überspielt, stellen Sie sich mal die Speicherkapazität vor, die der Erpresser bräuchte, wenn er all diese Daten speichern müsste.

Diese E-Mail ist also Unsinn! Löschen Sie sie einfach!

* Der Link führt zu Amazon und ist ein Affiliatelink


Ihre Bewertung dieses Artikels:
-2 | -1 | 0 | +1 | +2
Derzeitige Beurteilung: 0, 0 Stimme(n) 102 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 08.08.2019 10:51

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Nur registrierte Benutzer dürfen Einträge kommentieren. Erstellen Sie sich einen eigenen Account hier und loggen Sie sich danach ein. Ihr Browser muss Cookies unterstützen.

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!