Skip to content

Gas: G23 (Glock) von KJ Works

Bezeichnung: G23 Glock Super Real
Hersteller: KJ Works
Kaliber: 6 mm BB
Max.Energie: 0,8 Joule (0,6J eigene Messung)
System: Gas, Blowback
Gewicht: ca. 650 Gramm
Ladung: 20 Schuss
Preis
: 99,50 Euro (Kotte & Zeller)

Ich war 2008 auf einem Airsofttreffen in der Nähe von Wertheim und da liefen alle mit Glocks herum. Ich hörte Sprüche wie "nur Glocks sind richtige Waffen" oder "wenn schon eine Airsoft, dann eine Glock". Mir waren die immer zu teuer und deswegen habe ich nun zugeschlagen. Meine Wahl fiel auf eine "Super Real" der Firma KJ Works aus Taiwan, die es bei meinem Lieblinghändler für unter 100 Euro zu erwerben gab. Da ich der Meinung bin, dass nicht nur viel Joule, sondern auch ein gewisser Realismus Spaß bringen, war ich auf die Waffe sehr gespannt.

 

In der Packung befindet sich eine ausgezeichnet bebilderte Anleitung für eine Glock27, die, wie ich mal denke, dann wohl baugleich sein wird mit der G23, die ich erworben habe. Außerdem befand sich eine komplette Explosionszeichnung in der Packung. Das einzige, was ich daran vielleicht zu bemängeln habe sind die chinesischen Schriftzeichen, mit denen ich nun wirklich nichts anfangen kann. Allerdings sind die Bilder wirklich aussagekräftig und Anleitung genug.

Ich hatte noch keine Airsoft in der Hand, die sich dermaßen einfach auseinandernehmen lies. Bei der G23 sind das nur zwei Handgriffe, schon hat man den Schlitten vom Rest der Waffe getrennt. Dreht man den Schlitten nun um, kann man, entsprechend schlanke Finger vorrausgesetzt, das kleine Rädchen des HopUps bedienen. Bevor man dies macht, sollte man natürlich vorher ein paar Schuss mit der Waffe abgegeben haben.

 

Die Verarbeitung kann man nur als erstklassig bezeichnen, der komplette Schlitten ist aus Metall und das Magazin, wie bei fast allen Waffen, auch recht schwer. Dadurch ergibt sich zwar kein realistisches, aber mit fast einem Kilo ein angenehmes Gewicht. Völlig beeindruckt und absolut überzeugt hat mich die Schussabgabe. Das sollen nur 0,8 Joule sein? Die G23 ist die erste Waffe in meinem Besitz, dessen Rückstoß diesen Namen auch verdient! Ich selbst habe 0,6 Joule gemessen, aber ehrlich, ich kann das fast nicht glauben. Die Waffe hat einen solchen Wumms, so etwas habe ich bisher nur bei meiner TS 1100 erlebt! Selbst auf 8 Meter schlagen die Kugeln locker durch den Karton einer Legoschachtel (ich hatte gerade nichts anderes da). Ich meine damit komplett durch, wobei eine Wand des Kartons verstärkt und eine etwas dünner war.

Die Waffe schießt recht genau, wobei man bei 5 Meter etwas links oben ansetzen muss, bei 8 Meter etwas mehr (links oben). Die Streuung bei  5 Meter kann man nur als exzellent bezeichnen, alle 5 Schuss lagen in einem 2 cm Radius! Bei 8 Meter streut sie etwas mehr, das dürften schon 10 Zentimeter sein. Schießt man mehrere Schuss hintereinander, kann man sehr deutlich das ausweichende Gas riechen und manchmal entweicht auch eine Gaswolke aus dem Schlitten. Bei einer normalen Schussabgabe hat man das allerdings nicht. Der Schlitten bleibt nach der Abgabe des letzten Schusses zuverlässig hinten stehen. Ich habe mit einem vollen Gastank im Magazin mehr als 50 Schuss abgegeben und hatte nicht das Gefühl, dass die Schussleistung merklich nachlässt. Irgendwann war dann einfach nicht mehr genug Gas im Tank, sodass sich kein Schuss mehr gelöst hat.

Mein Fazit:
Eine ausgezeichnete Waffe, gut verarbeitet, 100% Realismus. Sie liegt sauber in der Hand, hat einen guten Rückstoß und schießt ausgezeichnet. Lediglich die Öffnung des Gasventils liegt für meinen Geschmack zu weit im Magazin und es entweicht Gas bei der Schussabgabe. Ich kann diese Waffe uneingeschränkt empfehlen, wobei ich nun nicht so weit gehen würde und sagen, wenn schon Airsoft, dann eine Glock. Auch andere Knarren haben ihre Vor- und manchmal auch Nachteile.

Ihre Bewertung dieses Artikels:
-2 | -1 | 0 | +1 | +2
Derzeitige Beurteilung: -12, 6 Stimme(n) 4169 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 28.03.2011 15:26